Tarifvertrag chemie nrw arbeitszeit

In by

Im November 2015 verabschiedete das Parlament Änderungen des Mindestlohngesetzes zur Änderung der Definition des Mindestlohns. Ab Januar 2016 sind die Zulagen für ungünstige Arbeitszeiten vom Mindestlohn befreit und werden fortan getrennt gezahlt. Auf Unternehmensebene gibt es einen doppelten Vertretungskanal: Gewerkschaften der Unternehmen und Betriebsräte/Arbeitnehmertreuhänder. Eurofounds European Company Survey 2009 berichtet, dass Gewerkschafter im slowenischen Dual-Channel-System eine herausragende Rolle spielen. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass die Gewerkschaften dort, wo es doppelte Formen der Vertretung gibt, eher auf Tarifverhandlungen ausgerichtet sind, während die Betriebsräte hauptsächlich an der Unterrichtung und Anhörung beteiligt sind. In Slowenien gibt es eine Abgrenzung der Zuständigkeiten zwischen Betriebsräten und Gewerkschaften. Die Rechtsvorschriften sehen vor, dass das Recht der Arbeitnehmer auf Teilhabe an der Unternehmensleitung nicht in die Rechte und Pflichten von Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen eingreifen darf, um die Interessen ihrer Mitglieder zu schützen. Die Antworten auf die WSI-Betriebsratsumfrage deuten jedoch darauf hin, dass rund 10 % aller Betriebe mit 20 oder mehr Beschäftigten 2004/2005 die in einem Tarifvertrag festgelegten regulären Lohnstandards nicht einhielten. Darüber hinaus wurden in etwa 7 % der Betriebe nicht genehmigte Ausnahmeregelungen in Bezug auf jährliche Bonuszahlungen und für andere Prämien in weiteren 4 % ausgewiesen. Die Unternehmen im NACE-Abschnitt O (90, 91, 92, 93) weichen den Angaben zufolge am häufigsten ab (24 %). Da Betriebsräte berechtigt sind, verbindliche Tarifstandards durchzusetzen, haben die Betriebsräte der betroffenen Unternehmen die Ausnahmeregelung offensichtlich stillschweigend akzeptiert.

Nach Angaben des BDA bieten mehr als 400 Tarifverträge eine Art latentes Einkommenssystem. Ein Teil des tariflichen Lohnes kann in einen Beitrag zu einem Rentensystem umgewandelt werden. In der Regel wirkt sich die Umwandlung nicht auf das Monatsgehalt aus, sondern wird hauptsächlich aus jährlichen Bonuszahlungen oder steuerfreien Ausgleichszahlungen für Kapitalakkumulationszwecke gezogen. In der metallverarbeitenden Industrie und in der chemischen Industrie haben arbeitnehmerinnen beispielsweise Anspruch auf einen Teil des Bonus, der in eine Zahlung an die Rentenversicherung umgewandelt werden soll.